Pre Specifics: Access X!

Posted in art, books, critique, design, graphic design, writing on November 25th, 2010
Tags: , , , , , , ,

o_11o_21o_31o_41o_51

Onomatopee 52: Research project
Pre-specifics: access x!
Get access to the “X” imposed by designed culture!

Not only humankind might have an “X” Factor; an environment or a product may equally have one. If a person has an “X” Factor, his power increases. Similarly, as soon as an environment or a product has an “X” Factor, it gains control over us… Let’s make this production more accesible!

PRE-SPECIFICS: ACCESS X! not only showcases luring products, spaces and concepts by contemporary artists, designers, architects and others, but actually also provides insight into their strategies. The exhibition thus features both sensory works and accountable strategies and motivations. The accompanying publication offers further notions into designed culture’s X: its productive conditions and modes of mediation.

Over recent years, ‘Design’ has progressed into a collective term for various activities of research, conceptualisation, production and even criticality. As ‘Design’ became synonymous to widespread professional authority, ‘Design’ became the name for physically imposed control and personally imposed power at large: from the spatial design of McDonald’s to the branding of the new hybrid car, from the executive stance of the spin doctor to the services of the shrink and beyond. Li Edelkoort, design guru and former director of the Design Academy, even expressed a demand for the designer-politician…. The research project PRE-SPECIFICS: ACCESS X! offers you both a rich scope of forms of “X” as an instrumental toolbox to engage the “X” in our designed culture, offering ACCESS to X!

Onomatopee commissioned a variety of proposals, first of all to map out to what extent the addressed ‘design’ practice touches upon conditions of such a type of production and, second, to situate X in practice by means of a newly produced work. The proposals have been exhibited at Röda Sten Kulturforening Göteborg. From these proposals, Onomatopee has selected the majority to be actualised at Onomatopee Eindhoven during the Dutch Design Week.

Contributors: Platform for Pedagogy (US), Uglycute (SE), Olaf Nicolai (DE), Dexter Sinister (US), Joana Meroz / Andrea Bandoni / Saron Paz (NL), Unfold (BE), Metahaven (NL), Lust (NL), Claire Fontaine (FR), Société Réaliste (FR), Ryan Gander / Abake (UK), Dave Hullfish Bailey (US) Florian Conradi / Michelle Christensen (DE).

Curators: Freek Lomme (NL) & Michael Capio (US)
Exhibition design: Dave Keune (NL)
Graphic design publication: Eric de Haas (NL)

D 15€

Buy: orders@mottodistribution

Zabriskie Point by Olaf Nicolai

Posted in art, exhibition catalogue, photography on July 6th, 2010
Tags:

olaf011olaf02olaf03olaf04olaf05olaf06olaf071

Zabriskie Point by Olaf Nicolai

Following on from an obsession with the film Zabriskie Point, Nicolai has produced a body of photographic work inspired by this Antonioni movie. A collection of amazing, meditative and obscure photos are included in the artist’s book, published on occasion of his exhibition opening and shot on location in the California Death Valley.

D 28€

Buy: orders@mottodistribution.com

Available for distribution

Olaf Nicolai: Conversation Piece. window display @ Buchhandlung Walther Koenig

Posted in Uncategorized on June 5th, 2010
Tags:

olaf_nicolai_2327

Olaf Nicolai: Conversation Piece.

Window display @ Buchhandlung Walther Koenig.
Burgstrasse 27, 10178 Berlin
09.06.2010. 18h30

Die Installation Conversation Piece von Olaf Nicolai entstand speziell für das Schaufenster
unserer Buchhandlung in der Burgstraße. Sie präsentiert in eigenständiger Form Material
der drei Künstlerbücher Maria Colao, Conversation Pieces und Conversation Pieces /
Museo Mario Praz, die im Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln erschienen sind.

Maria Colao stellt das Portrait einer Person in Form einer Bibliographie vor. Die Publikation
erfaßt den Bestand der Bibliothek der legendären italienischen Galerie “primo piano”, welche
die Galeristin Maria Colao bis zu ihrem Tod 2003 allein führte und in der sie auch lebte.
Neben Ausstellungen der bedeutendsten Konzeptkünstler hat sich die Galerie besonders für
das Medium Buch als Informations- und Kunstform eingesetzt. Konsequent betrieb die
Galerie eine Art öffentliche Bücherei, die zugleich Referenzbibliothek und private Sammlung
war. Die Einträge in dem vorliegenden Künstlerbuch wurden um ein Namensregister ergänzt,
so daß es auch als ein sehr spezifisches Nachschlagewerk zur Geschichte der Vermittlung und
Wirkung der Konzeptkunst in Europa genutzt werden kann.

Als eine auf der Grundlage dieser Bibliothek kuratierte Ausstellung ist die Publikation
Conversation Pieces konzipiert. Einzelne Seiten aus Büchern verschiedener Künstler wurden
zu einer sehr persönlichen Text-Bild-Collage arrangiert, deren Zusammenstellung sich auf die
Themen der Autobiographie als Kunstwerk, der Erinnerung als Rohstoff und Kunst als
Lebensraum sowie der Bedeutung des Sammelns, des Fetischismus als Statement individueller
Disposition und Lebenshaltung fokussiert.

Die Präsentation der gerahmten Buchseiten im Dialog mit dem Interieur des Museo Praz,
dem privaten Palazzo des Kunsthistorikers Mario Praz in Rom dokumentiert der dritte Teil
Conversation Pieces / Museo Mario Praz.
Praz, der 1982 starb, hatte seine Wohnung im Stil des frühen 19. Jahrhunderts als ein
persönliches Statement gestaltet und sie ist bis heute in unverändertem Zustand zugänglich.
Ein subtiles Portrait von Praz zeichnet Lucchino Visconti in der Hauptfigur seines 1974
erschienenen Films Gruppo di famiglia in un interno (engl. Conversation Pieces, dt. Gewalt
und Leidenschaft). Burt Lancaster spielt darin einen Professor, in dessen humanistische Idylle
die zeitgenössischen sozialen und politischen Konflikte durch die traumatische Begegnung
mit einer neureichen Industriellengattin und ihrem Gigolo einbrechen.
Die Publikation dokumentiert nicht nur die spannungsvolle Kombination zeitgenössischer
Kunst mit dem historischen Ambiente der einzelnen Räume. Sie ist ebenso ein in dieser
detaillierten Form bisher noch nicht vorliegender Führer durch dieses einzigartige Museum.

http://www.buchhandlung-walther-koenig.de/

Olaf Nicolai und Jan Wenzel im Gespräch. KOW. 11.12.09

Posted in art on December 10th, 2009
Tags: ,

02_reader

Olaf Nicolai und Jan Wenzel im Gespräch:
Relationale Autorenschaft oder: Was ist »independent publishing«?

11.12.09, um 20.00 Uhr
Koch Oberhuber Wolff
Brunnenstraße 9
D-10119 BERLIN

Die Bezeichnung »independent publishing« liest man derzeit häufig: Die Berliner Kunstbibliothek stellt seit einigen Monaten Christoph Kellers »Kiosk-Archiv« mit über 6.000 Publikationen von unabhängigen Verlagen aus. In einer Reihe von europäischen Metropolen wurden in diesem Jahr Artbook Festivals veranstaltet, soviele wie nie zuvor. Selbst zu publizieren hat im Bereich der Kunst derzeit Konjunktur. Was mit »independent publishing« genau gemeint ist, bleibt dennoch meist vage.

Markus Dreßen und Jan Wenzel, Mitbegründer des Leipziger Verlags Spector Books, arbeiten seit knapp zehn Jahren kontinuierlich mit dem Künstler Olaf Nicolai zusammen. Diese gemeinsamen Produktionserfahrungen dienen als Ausgangspunkt, um den Begriff »independent publishing« zu diskutieren: Was geschieht, wenn KünstlerInnen und GestalterInnen bei der Produktion eines Buches in eine Relation treten, die mit dem traditionellen Rollenmuster von genuinem künstlerischen Schaffen auf der einen und gestalterischer Dienstleistung auf der anderen Seite bricht? Wie verändert eine solche Praxis die Vorstellung von Autorenschaft? Und führt eine andere Form der Produktion von Büchern auch zu anderen, neuen Stilistiken

———————————————————

Olaf Nicolai and Jan Wenzel in conversation
Relational authorship, or: What is “independent publishing”?

“Independent publishing” is currently a popular denomination: The Berlin Art Library has been exhibiting Christoph Keller’s “Kiosk-Archiv” with over 6.000 publications by independent publishers now for several months. A range of European metropolises hosted art book festivals this year, as many as never before. In the field of art, publishing on one’s own is currently on the upswing — however the precise meaning of “independent publishing” usually remains vague.
Markus Dreßen and Jan Wenzel, co-founders of the Leipzig publishing company Spector Books have been working together with the artist Olaf Nicolai for nearly ten years. These shared production experiences serve as the starting point for a discussion of the term “independent publishing”: What happens when artists and designers enter into a relationship in the production of a book that breaches the traditional behaviour patterns of genuine artistic creation on the one hand and the provision of design service on the other hand? How does such a practise alter the notion of authorship? And does a different form of book production also lead to different, new stylistics?