HaFI008 - Harun Farocki: On Ici et ailleurs/ Über Ici et ailleurs

HaFI008 - Harun Farocki: On Ici et ailleurs/ Über Ici et ailleurs
Author: Harun Farocki
Publisher: Harun Farocki Institut & Motto Books
Language: English/ German
Pages: 18
Size: 19 x 12.5 cm
Weight: 38 g
Binding: Softcover
ISBN: 9782940524815
Availability: In stock
Price: €4.00
Add Items to Cart
Product Description

HaFI 008 presents an unpublished talk given by Harun Farocki in 1987 at the event “Films that Think in Images” at the Akademie der Künste, West Berlin. The typescript was found among Farocki’s papers after his death.

“In 1970, the war in Vietnam had nearly been forgotten. The Palestinians were making themselves known. […] Perhaps Godard wanted to make a new base with his film […] when he began a film in 1970 that was supposed to be called Until Victory. The footage lay around for a few years.” Oscillating between surprising associations and following a formal pattern reminiscent of a semantic game of dominos, Farocki speaks about Jean-Luc Godard’s and Anne-Marie Miéville’s “Ici et ailleurs” (1974). How does politics interact with the logic of images and sounds, he asks, and what does technology contribute? “Godard wants to teach how to see; in industry and military labs, machines are currently learning to do so. Pattern recognition: out of a trillion satellite photos of the Soviet Union, a device reads any pattern that looks like a missile silo and shows these to the on-duty personnel.”

Farocki’s talk, translated by Ted Fendt, can be read as a complement to his and Kaja Silverman’s book Speaking about Godard. It is dedicated to the memory of Elisabeth Büttner, who wrote about “Ici et ailleurs” early on and felt close to Harun Farocki’s work.

--

HaFI 008 macht einen unveröffentlichten Vortrag zugänglich, den Harun Farocki 1987 auf der Veranstaltung „Filme, die in Bildern denken“ an der Akademie der Künste, West-Berlin gehalten hat. Das Typoskript fand sich im Nachlass.

„1970 war der Krieg in Vietnam schon beinahe vergessen. Die Palästinenser, sie machten sich bekannt. […] Vielleicht wollte Godard mit seinem Film einen Stützpunkt legen, eine Zuflucht bieten, die Basis verlängern, als er 1970 einen Film anfing, der Bis zum Sieg heißen sollte. Das Filmmaterial blieb ein paar Jahre liegen.“

In überraschenden Assoziationen und nach einem formalen Muster, das an ein semantisches Dominospiel erinnert, spricht Farocki über Jean-Luc Godards und Anne-Marie Miévilles Ici et ailleurs (1974). Wie lässt sich politisches Handeln mit der Eigengesetzlichkeit der Bilder und Töne verbinden? Welche Rolle spielt die Technologie? „Godard will sehen lehren, in den Labors von Industrie und Militär lernen das gegenwärtig die Maschinen. Mustererkennung, eine Apparatur liest aus zigtausenden von Satellitenfotos von der Sowjetunion alle Muster heraus, die wie ein Rakentensilo aussehen und zeigt diese dem wachhabenden Personal an.“

Farockis Vortrag kann als Ergänzung zu seinem und Kaja Silvermans Buch Sprechen über Godard gelesen werden. Das Heft ist der Erinnerung an Elisabeth Büttner gewidmet, die früh zu Ici et ailleurs geforscht hat und sich Harun Farockis Arbeit verbunden fühlte.